Artikelinformation
Packshot: Flashback

Test: Flashback

Test Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Fast wie damals?
Zwar bedient sich „Flashback“ klassischer Jump’n’Run-Elemente, diese werden aber durch ein für das Genre verhältnismäßig komplexes Missionsdesign immer wieder aufgebrochen, sodass ein Cocktail aus Plattformer, Actionspiel und Adventure entsteht. Ab und zu müsst ihr also mit verschiedenen Charakteren sprechen, um bestimmte Aufträge für sie zu erfüllen. Ansonsten hüpft, knobelt und ballert ihr euch durch die Levels - immer auf der Jagd nach eurer eigenen Vergangenheit. Während das Original damals so bockschwer war, dass viele Spieler kaum über den ersten Level hinauskamen, haben es die Entwickler nicht versäumt, die Spielmechanismen an den Zeitgeist anzupassen. Die Steuerung geht nun auch wesentlich leichter und präziser von der Hand und ihr hab immer die Kontrolle über euren Protagonisten. Zwar entspricht das Leveldesign im Wesentlichen dem von vor 21 Jahren, allerdings sorgen die agileren Gegner nun dafür, dass reine Geschicklichkeit nicht mehr zum Bewältigen der einzelnen Passagen ausreicht. Stattdessen müsst ihr euch regelmäßig mit eurer Pistole gegen zahlreiche Gegner zur Wehr setzen, was leider viel zu schnell sehr mühsam wird. Hier hätten wir uns mehr Möglichkeiten gewünscht, die Gegner taktisch umgehen zu können.



Im Original folgten viele Gegner bestimmten Routen. Der Spieler konnte sich dann deren Pattern merken und ihnen so geschickt ausweichen. In der Neuauflage fliegen besagte Drohnen allerdings stumpf auf den Spieler zu, sobald er in Sichtweite kommt, was Ausweich-Taktiken praktisch unmöglich macht. Da Spiele heutzutage offenbar ohne abgespeckte Skilltree-Rollenspiel-Elemente keine Beachtung mehr finden, hat natürlich auch Flashback sein Pendant. Allerdings lohnt es sich kaum, weitere Worte darüber zu verlieren, denn das System ist weder komplex noch hat es irgendwelche erkennbaren Auswirkungen auf das Spiel. Es ist eben einfach da und als Spieler denkt man sich bei jedem „Neue Stufe“ eben einfach „Ok, so what?“ und spielt weiter. Immerhin können sich Neugierige auch am Original versuchen und ein bisschen 1992-Luft schnuppern, denn die Entwickler haben einen Spielautomaten ins Hauptmenü integriert, der es euch ermöglicht selbst Hand an den Klassiker zu legen.


Test Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


03.10.2013 : Theo Salzmann
Über den Autor:  
 


Kommentare


Kommentare (0)

1/0

Gib hier Deinen Kommentar ein:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.