Artikelinformation
Packshot: Flashback

Test: Flashback

Test Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


Sequels, Prequels, Reinventings oder eben einfach Remakes. Besonders alte Klassiker bekommen derzeit regelmäßig eine generalüberholte Neuauflage spendiert. Eine solche Neuauflage ist auch das von VectorCell entwickelte „Flashback“. Ihr Ziel war es, das Spielgefühl des Orginials mit ansprechender Optik und an aktuelle Standards angepasstem Gameplay ins Hier und Jetzt zu hieven. Ob den Entwicklern das gelungen ist, oder ob die „Rückblende“ eher was für hartgesottene Nostalgiker ist, erfahrt ihr im Test.

Immer diese Aliens...
Ähnlich wie in der kürzlich erschienen Neufassung des beliebten Jump’n’Runs "Ducktales" haben auch die Entwickler von „Flashback“ nicht zu viel am ursprünglichen Spielgefühl verändert. So wurden sowohl die Geschichte als auch Gameplay und Leveldesign in großen Teilen vom Original übernommen und nur an einigen Stellen erweitert. Genau wie vor rund 21 Jahren schlüpft ihr also in die Rolle von Conrad Hart und jagt in gewohnter SciFi-Sidescroll-Manier eurer eigenen Identität hinterher. Die ist euch nämlich abhandengekommen, nachdem finstere Aliens euer Gedächtnis gelöscht haben. Glücklicherweise war euer altes „Ich“ so geistesgegenwärtig kurz vor eurer Entführung durch die Aliens einen Teil eures Gedächtnisses in einen Holo-Würfel zu speichern.



Test Seite 1  |  2  |  3  |  Fazit


03.10.2013 : Theo Salzmann
Über den Autor:  
 


Kommentare


Kommentare (0)

1/0

Gib hier Deinen Kommentar ein:
Um einen Kommentar zu verfassen, musst du angemeldet sein.